brutus.

so, da bin ich wieder. zurück aus dem kurzurlaub.

ich hab mir grad eben nochmal meinen letzten eintrag durchgelesen, und bin zu dem schluss gekommen, dass es vielleicht eine gute idee wäre, wenn ich meine einträge vor dem bloggen nochmal durchlesen würde...naja, immerhin hab ich beim letzten mal noch das busschleudertrauma als entschuldigung.

also wie gesagt. wir sind eben aus dem dreitägigen spontanurlaub in mar del plata zurückgekommen.

mar del plata ist soweit ich das verstanden hab (und ich erwähnte bereits, wieviel ich verstehe...) die hauptstadt der provinz buenos aires und ziemlich beliebt bei den touristen, weil sie an der küste liegt.

wir haben nicht direkt in mar del plata, sondern in der nähe, in cariló gewohnt. cariló erschien mir wie eine kleine stadt bestehend aus schnuckeligen, kleinen, europäisch aussehenden ferienhäusern reicher leute. es liegt mitten im wald und überall sind bäume. für mich sah es aus wie weihnachtsmanntown. nur ohne schnee. vorallem das zentrum! ich hab die ganze zeit gewartet, dass ich einer jingle bells singenden weihnachtselfe über den weg laufe...die wollt ich nämlich immer schon mal sehen und fragen, ob sie sich diskriminiert fühlt! ist euch eigentlich mal aufgefallen, dass weihnachtselfen in amerikanischen weihnachtsfilmen immer zwerge sind? ich find das echt diskriminierend!..ich wollt nur mal loswerden, dass ich das nicht ok finde. alle regen sich darüber auf, dass rudolph wegen seiner nase gehänselt wird, aber über die weihnachtselfenzwerge beschwert sich keiner!

wir hatten allerdings eine für weihnachtsmanntownverhältnisse (wahrscheinlich nicht für diskriminierte weihnachtselfenzwerge) recht große wohnung. angelegt für 8 personen- zu viert. es war also riesig und völlige platzverschwendung, aber wir hatten eine grandiose aussicht aufs meer.

da wir recht spät angekommen sind (...das enzym...ihr erinnert euch.)  haben wir abends nicht mehr viel gemacht.

dafür war am nächsten tag viel geplant.

eigentlich wollten wir früh aufstehen, aber...ne?, die argentinier habens nicht so mit früh...und pünktlich...und all diesen sachen. más o menos eben.

nach dem frühstück hatte ailen dann die grandiose idee reiten zu gehen. ok. hört sich ja auch an sich ganz romantisch an. weihnachtsmanntown, super wetter, pferde am strand. wie in ner schlechten zdf traumschifffolge.

hmh. is klar.

um 11 gings los. eine stunde sollte der spaß dauern. mein pferd hieß brutus. ich fand den namen sehr passend, allerdings nenne ich es, WENN ich mich an es erinner auch liebevoll bestie. oder behindertes arschloch pferd.

aber ich wollte es ja versuchen. irgendwie wars auch eine herausforderung und ich wollte es unbedingt probieren.

und schon beim betreten des reiterhofs, beim ersten kräftigen atemzug der guten, ländlichen stallluft hab ich kopfschmerzen bekommen. ganz ehrlich, das hört sich verrückt an, aber pferdegeruch macht mir kopfweh. ich hab ja immer gedacht, das läg an nem zu kleinen helm oder so...aber diesmal haben wir nicht mal nen helm bekommen! HAHA...kein helm! und was wenn ich runterfalle?..schlagartig kamen mir diese bilder in den kopf...ihr wisst schon...die, die man bei der fahrradprüfung gezeigt bekommt. von der melone und dem helm...und so..panik stieg in mir auf..."lieber gott...und so...amen."

ich mich aber trotzdem auf dieses pferd gesetzt. und das war bei gott kein pony. ich hatte echt das gefühl höhenangst zu haben, so groß war das. zu der höhenangst gesellte sich nachdem wir losgegangen sind auch noch seekrankheit, denn dieses pferd hatte echt eine kamelähnliche gangart. später stellte sich raus, dass das an meinem schiefen sattel lag. nachdem mein pferd immer weiter nach links abdriftete hab ich vorsichtig den guide darauf hingewiesen, dass das vielleicht daran liegen könnte, dass ich nur mit einer arschbacke auf dem pony, mit dem rest über dem gähnenden abgrund baumele. hat er dann auch eingesehen. unfähige person. ernsthaft. ich will ja nicht für mich beanspruchen, dass ich viel von pferden verstehe, da hat er sicher mehr ahnung. aber der geborene guide für touristenreittouren und reitunterricht ist er nicht. nachdem mein pferd immer nervöser wurde und panisch durch die gegend tänzelte hab ich ihn mal gefragt, was denn los sei. und der grinst mich nur blöd an (er hatte übrigens nur 2 zähne im mund...) und meint, brutus wär ein ziemlich schwieriges pferd.hmh. schwieriges pferd. ich musste mich echt zusammenreißen, dass ich ihm die beiden letzten zähne nicht auch noch ausschlage. (vielleicht hat er deswegen nur so wenig zähne. weil er ständig touristen auf SCHWIERIGE PFERDE SETZT!) außerdem wären pferde höchst intellgente tiere und brutus würde spüren, wenn ich angst habe. mal ganz ehrlich. das ist ein pferd. wenn das pferd so intelligent ist und spürt wenn ich angst hab, warum ess ich dann die salami und nicht das pferd, he?ja..ok, ich ess die salami sowieso nicht...seid halt nicht so kleinkariert, ihr wisst, was ich meine!!

ailen hat das ganze bestens gefallen. sie ist den strand auf und abgaloppiert, bis sogar ihr pferd geschwitzt hat. habt ihr schon mal ein transpirierendes pferd gesehn? ich nicht. hat mich aber auch nie besonders gestört.

bei brutus und mir war traben das höchste der gefühle.da hat keiner transpiriert.der guide meinte, ich soll mir das ganze wie sex vorstellen. aber mal ganz ehrlich....außer den bewegungen (die sind zugegebener maßen echt pervers...vorallem leichttrab!) ist da gar nichts wie sex! 1. stinkt mein partner nicht so bestialisch und 2. muss man beim sex ja wohl keine angst haben, dass der kerl einen abwirft und einem den kopf wie eine melone zertrampelt, wenn man keinen helm anhat! und 3. mach ich mir sorgen wenn mein partner NICHT transpiriert!

ich hatte wirklich todesangst!die stunde kam mir vor wie eine ewigkeit. und danach haben wir auch eine ewigkeit gestunken!

nach meinem abenteuer am strand sind wir mit ailens eltern nach mar del plata gefahren. (und ich sags euch das war ein mief im auto. wie auf dem ponyhof! ekelig!)

da haben wir dann das touri-programm absolviert...die stadt aneschaut, das meer angeschaut...und die seelöwen. ich hatte ja eigentlich genug von natur und tieren und dieser ganzen scheiße, aber die seelöwen sind in mar del plata ein muss. da gibts so viele, dass die denen sogar ein eigenes denkmal gemacht haben. einen seelöwen auf dem hauptplatz. völlig übertrieben, meiner meinung nach, denn die dinger stinken furchtbar. wirklich. denen würd ich kein denkmal setzen. an diesem tag wär ich echt glücklich über einen der mundschütze gewesen, die mister obsession immer trägt. zu viel tiergeruch bekommt mir nicht. echt.

der rest des tagen war dann eher unspektakulär...alles angeschaut, festgestellt, dass es im sommer besser ist, weil man eben ans meer kann und mar del plata außer dem meer nicht viel zu bieten hat. sagt ja auch irgendwo schon der name. mar und so...ne?

abends gabs pizza und ich bin früh eingeschlafen. ich glaub das war die landluft...

heute waren ailen und ich dann am strand und haben muscheln gesammelt. bestimmt 2 stunden lang. hier gibts so schöne muscheln! ich werd euch welche mitbringen. ailen (die übrigens super gut zeichnen kann!) bemalt sie.

naja. und dann gings nach hause. und jetzt bin ich hier, froh, dass ich noch lebe, um euch von diesem abenteuer zu berichten.

es grüßt euch, die völlig erledigte:

lotte <3

 

16.7.09 02:59

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Bääääbs (16.7.09 13:41)
du dahctest der helm wäre zu klein????? ahaa.. genau.. das macht natürlich sinn^^
ich bemerke grade, wie schön es ist, sich am elend anderer zu ergötzen :-)
viel spaß und schreib fleißig weiter


Lauri (25.7.09 16:33)
Ach Schlotte, es hört sich echt super an :D

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Werbung